Dominguez_Lovesong-c-Johannes-Tress-1

Die Auswahl des Impulse Theater Festivals 2022 steht.

Das Impulse Theater Festival ist seit dreißig Jahren die wichtigste Plattform für das Freie Theater im deutschsprachigen Raum.

Nach zwei pandemisch stark eingeschränkten Festival-Ausgaben kommt das Impulse Theater Festival des NRW KULTURsekretariats in diesem Jahr gestärkt zurück in den analogen Raum. Vom 9. bis 19. Juni 2022 begrüßt die wichtigste Plattform für die Freien Darstellenden Künste im deutschsprachigen Raum ihr Publikum im Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim an der Ruhr. Aus Hunderten Arbeiten hat das Auswahlgremium des Festivals neun Produktionen für die
Programmsäule SHOWCASE ausgewählt.

In der TanzFaktur Köln und in Zusammenarbeit mit der studiobühneköln teilt sich die Programmsäule AKADEMIE dieses Jahr wieder in zwei unterschiedliche Schwerpunkte auf. Am ersten Festivalwochenende geht es im Konferenzprogramm zu UN/SAFE SPACES um Sicherheit und Konfrontation in Theaterräumen. Eine Woche später erkundet AR/CTIVISM in Vorträgen und Workshops, welche Formen die Kollaboration von Kunst und Aktivismus in den Freien Darstellenden Künsten annehmen kann.

Das STADTPROJEKT entsteht in Zusammenarbeit mit dem FFT Düsseldorf und der Künstler*innen-Gruppe God’s Entertainment. Auf einer Brache in Düsseldorf werden sie eine Kopie des New Yorker Guggenheim-Museums aufstellen. Gemeinsam mit den Anwohner*innen entwickeln God’s Entertainment Kunstwerke, die sich mit städtischem Wohnen und Leben in Zeiten der Immobilienspekulation befassen. Zu sehen sind die Werke während der Öffnungszeiten und bei Sonderveranstaltungen.

SHOWCASE – Auswahl 2022

LOVESONG

Daniel Dominguez Teruel

Die deutsche Nationalhymne erklingt, die schwarz-rot-goldene Flagge fliegt durch die Luft. Welche Emotionen werden damit ausgelöst? Was tun mit diesen Zeichen und ihrer historischen Aufladung? LOVESONG wagt Pathos, doch es verändert die Hymne, verwebt sie mit anderen Stoffen, bis dumpfe Ergriffenheit keine Chance mehr hat.

Eine Produktion von Daniel Dominguez Teruel in Koproduktion mit dem Festival Hauptsache Frei, Hamburg. Gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Fonds für Darstellende Künste e.V., die Rudolf Augstein Stiftung und die Wiederaufnahme- und Gastspielförderung des Dachverbands freie darstellende Künste Hamburg, im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien. Mit freundlicher Unterstützung des HALLO: Verein zur Förderung raumöffnender Kultur e.V.

MANILA ZOO

Eisa Jocson

Ein Screen mit fünf philippinischen Performer*innen, isoliert in ihren Wohnungen und eingeschlossen in die Bildrahmen einer Videokonferenz. Das Publikum bildet ein gemeinsames Gegenüber, beobachtet sich selbst beim Zuschauen und wird beobachtet. Der Zoom-Call als Zoo, in dem Machtverhältnisse immer wieder neu ausgehandelt werden.

Eine Produktion von Eisa Jocson und Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt am Main, im Rahmen der Tanzplattform Rhein-Main. Eine Koproduktion mit BIT Teatergarasjen, Norwegen, Esplanade – Theatres on the Bay, Singapur, Kaserne Basel, Schweiz, RISING Melbourne, Australien, Tanzquartier Wien, Österreich, Taipei Performing Arts Center, Taiwan, und TPAM –

Performing Arts Meeting in Yokohama, Japan.
Eine Kooperation mit dem Gallus Theater Frankfurt am Main. Gefördert im Rahmen des Bündnisses internationaler Produktionshäuser von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe Instituts.

QUEENS. DER HETERACLUB

Sibylle Peters

Das Queens ist ein Club nur für Frauen, die Männer begehren. Auf dem schmalen Grat zwischen Kunst, Sexarbeit und Fürsorge erleben sie in 1:1-Begegnungen mit männlichen Performern Nähe und Berührung – immer selbstbestimmt und mit neugierigem Blick auf die eigenen Grenzen. 2020 in St. Pauli, eine Pandemie später jetzt in Mülheim an der Ruhr!

Eine Koproduktion mit Kampnagel, Hamburg. Gefördert aus Mitteln des Elbkulturfonds der Freien und Hansestadt Hamburg. Mit Unterstützung von Fuck Yeah Sexshopkollektiv, Hamburg, und Live Art Development Agency, London.

Scroll to Top