Approximation Festival | Lavalu

Kategorien

Datum

Do. 18. November 2021

Zeit

20:00

Kosten

18€ | €rm. 12€
Selbstbewusste Fragilität

Die Musik der Niederländerin Lavalu lässt aus frühmodernen Pianomelodien eine zarte Songwritermusik entstehen. Aus der Klarheit ihrer Klaviertöne, der mit subtiler Bestimmtheit angeschlagenen Saiten, gestaltet Lavalu ein Miteinander aus Emotionalität und Distanz, welches sich in den Themen ihrer Songs wiederspiegelt: Selbstoffenbarung und Analyse, Wunsch und Beobachtung bekommen gleichermaßen ihre Stimme. Es bedurfte zweier mit Band eingespielter Alben, bis Lavalu bemerkte, daß alles jenseits ihrer Stimme und dem Piano die vielschichtigen Strukturen ihrer Musik lediglich verschleiert. Ihre Erfahrungen als Schauspielerin in Film, wie auf der Musicalbühne mögen ihr helfen, in einem Stück verschiedene Perspektiven erklingen zu lassen und doch den Zuhörer unmittelbar zu treffen. „Moderne Kammermusik“ nennt es eine, die es wissen muss, komponierte Lavalu doch Bühnenmusik, sowie für Chöre, für das Residentie Orchestra und das Gelderland Philharmonic Orchestra. Dort, wo Lavalu das Unmittelbare sucht, vergisst sie nicht den Rest der Welt um sie herum, dies zeichnet ihre Musik aus. Tatsächlich vermeint man ab und an Schubert in einem Zwiegespräch mit Björk zu vernehmen. Kein Wunder, daß der einstige Approximation Gast Nils Frahm zu ihren Fans zählt.


Approximation | Ein Festival auf der Suche nach Grenzen

Die Idee für das Approximation Festival entstand aus der Motivation heraus, Musikerinnen und Musiker, Komponistinnen und Komponisten in einem Projekt zu vereinen, das Grenzgänge auf dem Klavier wagt. Das Festival möchte versuchen, sich diesem so vielseitigen Instrument auf eine neue, innovative Weise und auf der Basis verschiedenster Kontexte oder Stile anzunähern (approximate).
Das Approximation Festival wurde 2005 im Salon des Amateurs in der Kunsthalle Düsseldorf von Volker Bertelmann (HAUSCHKA) und Aron Mehzion aus der Taufe gehoben. Lag zur Gründung von Approximation der Schwerpunkt noch auf der Schnittstelle von Klavier und elektronischer Musik, eröffneten sich bald Verbindungen zu anderen Formen der experimentellen und Neuen Musik. In den folgenden Jahren erweiterte sich der Ansatz von Approximation hin zu einem grenzüberschreitenden Festival en miniature, das mit seinen kontrastreichen Konzerten Extreme suchte und präsentierte. Die Konzerte zielten dabei nicht nur auf ein „klassisch“ zu nennendes Publikum, sondern begeisterten auch eine eher im Bereich von Avantgarde, Neuer Musik, Jazz, Lounge, Pop und Experiment beheimatete Hörer-Klientel: ein Versuch, neue Horizonte im Bereich der Publikumswirkung von Musik ins Visier zu nehmen.

Erfahrungswelten und die Magie kreisender Loops
Das Approximation Festival versteht sich zugleich als eine experimentelle Plattform, die Musikerinnen und Musiker aus verschiedenen Generationen, Nationen und Szenen zusammenführt, als ein Forum für die zeitgenössische Auseinandersetzung mit Piano und Keyboards, aber auch mit ander Instrumenten, Stimmen, Performance und Aufführungspraxen. Die Konzentration von überaus vielfältigen Genres im Rahmen dieses Mini-Festivals bietet allen Beteiligten – Musikerinnen und Musikern wie auch dem Publikum – außergewöhnliche Konzerterlebnisse und einen Angriff auf eingeübte Hörgewohnheiten. Den eigeladenen Künstlerinnen und Künstler, aber auch Studierenden und interessierten Laien eröffnen sich Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern, Komponistinnen und Komponisten aus völlig anderen Genres oder Kontexten.
___

TICKETS

*Fotos: Veranstalter*in


Salon des Amateurs

Location

Salon des Amateurs
Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf
Website
http://www.salondesamateurs.de

Veranstalter

Verein zur Förderung des Approximation Festival eV
Website
https://approximation-festival.de
Scroll to Top