Éric Minh Cuong Castaing | Shonen Forme(s) de Vie

Kategorien

Datum

Do. 18. November 2021

Zeit

20:00

Kosten

8,50€ - 22€
Strategies of Solidarity: What I’ve figured out so far. BIPoCs Connecting

Der französische Choreograf Éric Minh Cuong Castaing, der zuletzt mit Phoenix (2018) und L’Âge d’or (2019) seine Arbeiten am tanzhaus nrw präsentierte, beschäftigt sich intensiv mit der Verbindung von Tanz, Technologie und ethischen Fragestellungen. In Forme(s) de Vie entwickelt er eine im Rahmen von L’Âge d’or entstandene Praxis weiter, in der Tänzer*innen in einer choreografischen Erfahrung als menschliche Prothesen mit Performer*innen mit eingeschränkter Mobilität eintauchen. Das Prinzip der gegenseitigen Übertragung von Körper- und Tanzsprache wird in dieser Performance mit einer Ebene der Erinnerung an Bewegungen erweitert. Der ehemaliger Boxer Kamel Messelleka und die Tänzerin Elise Argaud knüpfen gemeinsam mit drei Tänzer*innen an ihre früheren Bewegungspraktiken an. Sie haben sie nie aufgegeben, aber gaben ihnen im Verlust ihrer Mobilität eine neue Bedeutung. In der gegenseitigen Weitergabe der Bewegung werden unter den Performer*innen Fragen rund um Konsent und Selbstbestimmung ausgelotet. Vermeintlich begrenzte Körper und vermeintlich virtuose Körper unterstützen und beeinflussen sich gegenseitig. Sie verharren in der Gegenwart, schauen in die Zukunft und blicken zurück in die Vergangenheit. Vom Exoskelett bis zur menschlichen Prothese zielt Forme(s) de Vie darauf ab, einen Raum für Intimität und kollektive Formation zu schaffen, der das Konzept des „augmentierten [erweiterten] Körpers“ verschiebt.


Dauer: 60 Min.
In englischer und französischer Sprache
Hinweis: Begrenzte Sitzplatzkapazität

Do 18.11. 20:00 | TICKETS
Fr 19.11. 20:00 | TICKETS
Sa 20.11. 20:00 | TICKETS

Konzept, künstlerische Leitung: Éric Minh Cuong Castaing; Choreografie: Aloun Marchal, Éric Minh Cuong Castaing; Dramaturgie, erste Assistenz: Marine Relinger; Performance: Aloun Marchal, Elise Argaud, Kamel Messelleka, Nans Pierson, Yumiko Funaya; Performance im Film: Aloun Marchal, Annie Ode, Bruno Santilli, Elise Argaud, Eric Minh Cuong Castaing, Jeanne Colin, Kamel Messelleka, Martial Buchel, Nans Pierson, Soizic Carbonnel,  Yoshiko Kinoshita; Kostüme: Silvia Romanelli; Technische Leitung: Leo David; Technische Durchführung: Stanislas Kopec; Licht: Niels Doucet; Raum- und Bühnenbild: Anne-Sophie Turion; Tanzlabore: Elise Argaud, Fanny Didelot; Produktion: Mélanie Marchand; Film Chief Video Operator: Victor Zébo; Soundingenieur: François Charrier, Samuel Poiree; Erste Kamera Assistent: Clement Droy; Chief Montage: Lucie Brux; Requisite: Alexis Lambotte, Label 42 Studio; Soundentwicklung: Renaud Bajeux; Produktionsleitung Film: Scarlett Garson; Filmregie: Samuel Tuleda; Persönliche Assistenz: Delphine Ricardo; Praktikant*innen: Mathilde Dantec, Louis Grimandi.


Eine Produktion von Festival de Marseille, koproduziert vom tanzhaus nrw, Prix le BAL de la Jeune Création – Adagp 2021; Vooruit, Points communs, Nouvelle scène nationale de Cergy-Pontoise et du Val d’Oise, Pôle Arts de la Scène – Friche la Belle de Mai, CCN Ballet national de Marseille, Résidence Co-laBo/les ballets C de la B, Charleroi Danse, Fonds Transfabrik, Carreau du Temple – dispositif PACT(e), ICK Amsterdam, Scène Conventionnée Le Vivat, Dublin Dance Festival, Ministère de la Culture Délégation à la Danse – dispositif Filmer la danse, C.N.C. DICRéAM, Conseil départemental des Bouches-du-Rhône – Ensemble en Provence, Région Sud – Carte Blanche aux Artistes 2020; ARS Paca – Agence Régionale de la Santé / DRAC Paca – Direction régionale des affaires culturelles Dispositif, Culture et Santé, Fondation Porosus, Fondation Handicap et Société, Soutien Conseil départemental des Bouches-du-Rhône – dispositif Ensemble en provence et Centre de création en résidences L’Étang des Aulnes Mise à disposition studio Lieux Publics – centre national de création en espace public – Pôle Européen de Production; KLAP – Maison pour la Danse, marseille objectif DansE, Pôle 164, La Friche Belle de Mai, Partenariats art et santé Centre de soins palliatifs La Maison, Hôpital Ste Marguerite APHM, Hôpital Bretonneau APHP. Das Gastspiel findet statt im Rahmen des Bündnis internationaler Produktionshäuser, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Weiterhin gefördert durch das Institut Francais.


Foto: Veranstalter*in


tanzhaus nrw

Location

tanzhaus nrw
Erkrather Straße 30, 40233 Düsseldorf
Website
http://www.tanzhaus-nrw.de

Veranstalter

Verein zur Förderung des Approximation Festival eV
Website
https://approximation-festival.de
Scroll to Top