Erinnerungsgeister und Hoffnungslichter

Kategorien

Datum

Fr. 26. November 2021

Zeit

Montags zu
11:00 - 17:00

Kosten

4 / erm. 2 / Schulklassen & unter 18 J. frei
Ausstellungen – Bildung & Vermittlung – Aufführungen & Gespräche – Café: 10. Oktober 2021 bis 20. Februar 2022 im Hofgärtnerhaus

Das Theatermuseum Düsseldorf lädt ein zur Begegnung mit den vielfältigen Geistern, die das Theater seit Jahrhunderten fest im Griff haben. In drei Ausstellungen sowie Vermittlungsangeboten und Aufführungen werden besonders jene Erinnerungsgeister beschworen, mit denen die Menschen während der Corona-Krise ihre Sehnsucht nach der Rückkehr auf, vor und hinter die Bühne genährt haben.

Unter dem Titel Erinnerungsgeister und Hoffnungslichter haben nicht nur Bilder verlassener Theaterräume, Archivgeschichten des Freien Theaters und ganz persönliche Rituale des Theaterbesuchs ihren Auftritt. In der Begegnung mit den reichhaltigen Momenten der Kulturgeschichte werden die Museumsbesucher*innen animiert, auch in ihren ganz persönlichen Erinnerungsschätzen zu kramen – und sich anschließend im Café Louise über diese nostalgischen Gedanken auszutauschen.

Sonntags freier Eintritt in die Ausstellung!


Mehr über die drei Ausstellungen:

#1 Ghost Light: Reformhoffnungen des Theaters
Sogenannte Ghost Lights weisen den Geistern vergangener Aufführungsbesuche den Weg durch das menschenleere Theatergebäude. In der Corona-Krise wurden sie vielfach als Hoffnungslichter umgedeutet: So zum Beispiel an der Oper in Sydney, deren Ghost Light diese Seite ziert. Fotografien vereinsamter Londoner Theater porträtieren die unheimliche Stimmung dieser Zwangspause. Ihnen werden historische Objekte zur Seite gestellt, die dokumentieren, inwiefern Theater Krisen immer wieder dazu genutzt haben Reformen voranzubringen.

#2 Geschichte wird gemacht: Impulse Theater Festival
Anlässlich des dreißigjährigen Jubiläums des Impulse Theater Festivals setzten sich Theatermacher*innen mit dem Archiv dieses wichtigen NRW-Festivals auseinander. Die Videos, Rauminstallationen und Klangarbeiten sind Zeugnisse verschiedener künstlerischer Erkundungen der historischen Artefakte und des persönlichen Gedächtnisses, aber ebenso der kritischen Inventur von Lücken in den Archiven. Zwischen Impulse-Fon, Interviews und großen Diven entwickelt sich somit gleichzeitig ein kaleidoskopisches Porträt der Freien Theaterszene.

#3 Theater|Zuschauer*innen|Archiv
Den Blick des Publikums auf sein Theater beleuchtet die dritte Ausstellung, der zur aktiven Mitgestaltung auffordert. Museumsbesucher*innen sind während der Laufzeit der Ausstellung eingeladen uns ihre persönlichen Theatergeschichten und -erinnerungen zu schenken, von unvergesslichen Theatermomenten zu erzählen und uns an liebgewonnen Ritualen teilhaben zu lassen, aber auch in den Erinnerungsboxen anderer Theaterzuschauer*innen zu stöbern. So entsteht allmählich ein Theaterzuschauer*innenarchiv, das in dieser Form einmalig ist.

Foto: Daniel Boud


Digitales Angebot HIER 


Theatermuseum

Location

Theatermuseum
Jägerhofstraße 1, 40479 Düsseldorf
Website
https://www.duesseldorf.de/theatermuseum.html

Veranstalter

Landeshauptstadt Düsseldorf / Kulturamt
Scroll to Top