Lenz

Kategorien

Datum

Fr. 29. Oktober 2021

Zeit

20:00 - 21:15

Kosten

15,00€
Von Georg Büchner — Monolog mit Jonas Friedrich Leonhardi | Schauspielhaus, Kleines Haus

»Er war allein, ganz allein. Alles finster, nichts, er war sich selbst ein Traum« – Ohnmächtig verloren in der Welt zieht Lenz durch die Berge, auf der Flucht vor seiner Herkunft, den damit verbundenen Erwartungen und Verantwortungen.

Im Haus des Pfarrers Oberlin kommt er zur Ruhe, doch seine Seele hat einen »ungeheuren Riss«. Zwischen Depression und Überschwang, zwischen analytischer Schärfe und Delirium taumelnd, scheint ihm die Wirklichkeit zusehends zu entschwinden.

In einer von religiösen Normen geprägten Zeit, in der es noch keine Begriffe für seine Krankheit gibt, eckt Lenz an. Als Abweicher gehört er zu jener Kategorie Mensch, die noch in Gesellschaft isoliert ist.


In seinem einzigen, 1839 posthum veröffentlichten Prosatext verarbeitet Georg Büchner historisch präzise den Fall des Sturm-und-Drang-Dichters und politischen Autors Jakob Michael Reinhold Lenz als pathologische Introspektion. Jonas Friedrich Leonhardi bringt die eigenwillige Logik eines Erkrankten mal komisch, mal nachdenklich, spielerisch und musikalisch zur

Karten erwerben HIER


Pressestimmen
Rheinische Post 26.10.2020: “Ein Ein-Personen-Stück mit dem großartigen Jonas Friedrich Leonhardi, das uns die Antworten auf die Fragen des Lebens nicht abnimmt. (…)
Warum interessiert uns diese uralte Geschichte über einen heute weitgehend vergessenen, verrückt gewordenen Dichter? Regisseur Fabian Rosonsky und Schauspieler Jonas Friedrich Leonhardi sind klug und gut genug, uns die Antwort darauf nicht abzunehmen. Es gibt also kein krampfiges Bemühen, die Handlung irgendwie augenscheinlich gegenwärtig zu machen. Das hat Büchner auch überhaupt nicht nötig, der vielleicht modernste deutschsprachige Dichter. Und so schreit Lenz mit Leonhardi uns einen Wahnsinn ins Gesicht, der das Leben meint und die Umstände, unsere Verzagtheit und unsere Hybris. Büchner psychologisiert nicht; die Erzählung ist kein Krankenbericht. Sie mündet aber in den eiskalten Aufschrei, dass ihm das ‚Dasein eine notwendige Last‘ sei. (…)
Dennoch ist ‚Lenz‘ kein Theaterstück. Aber doch viel mehr als eine szenische Lesung. ‚Lenz‘ ist ein An-gebot: die Welt und das Leben mit vielleicht unerhörten Fragen zu konfrontieren. Der Wahnsinn von Lenz ist dafür nicht die Ursache. Er ist bloß ein Vehikel, das Karussell in Gang zu bringen. Das dreht sich bis heute. Und wird sich auch morgen noch drehen.
Am Schluss hört man einen sehr dankbaren Applaus des großzügig verteilten Publikums im Saal: für Lenz und Leonhardi, und dafür, dass es wieder Theater gibt. Und man sieht einen gerührten Leonhardi am Bühnenrand: von Lenz und dem Applaus und davon, dass er wieder Theater spielen darf.”

NRZ 26.10.2020: “Leonhardi zeigt diese Präsenz des Unerklärbaren auf eindrückliche Weise. Ganz schön gut.


Besetzung
Mit Jonas Friedrich
Regie: Fabian Rosonsky
Ausstattung: Paulina Barreiro
Dramaturgie: Katharina Rösch
Dauer
1 Stunde, 15 Minuten — keine Pause


Fotos: Thomas Rabsch | Auf dem Bild: Jonas Friedrich Leonhardi


Düsseldorfer Schauspielhaus

Location

Düsseldorfer Schauspielhaus
Gustaf-Gründgens-Platz 1, 40211 Düsseldorf
Düsseldorfer Schauspielhaus

Veranstalter

Düsseldorfer Schauspielhaus
Telefon
0211 85 23 0
E-Mail
info@dhaus.de
Website
https://www.dhaus.de/
Scroll to Top