Ligia Lewis | Water Will (in Melody)

Kategorien

Datum

Do. 10. März 2022

Zeit

20:00

Kosten

22 €, erm. ab 8,50 €
Festival 04.03. – 04.04.2022 | Factory Finale

Water Will (in Melody) entstand in Ligia Lewis Zeit als Factory Artist und ist mit Sorrow Swag und minor matter Teil ihrer Trilogie BLUE, RED, WHITE Die fein gesponnene Choreografie für drei Tänzer*innen nimmt das Melodrama zum Ausgangspunkt. Mit der Sprache und dem Begriff des „Willens“ ringend, schafft diese dystopische Fantasie einen Raum, in dem Verlangen, Imagination und das Gefühl eines nahenden Endes ausgehandelt werden. Hier entfaltet sich mit spielerischem Einfallsreichtum eine nasse und löchrige Landschaft: Sie wird zum Schauplatz für eine fiktive Geschichte, die von Instabilität, Neuschaffung und Katastrophen gezeichnet ist. Ligia Lewis eröffnet eine Welt, in der Stimmen und Gesten, Berührungen und Bewegungen wie Wellen fließen – sanft und stürmisch zugleich. Mittels Techniken der Mimesis beschäftigen sich die Tänzer*innen mit der Durchlässigkeit des Theaters: Sie schaffen eine fantastisch anmutende Materialität, die von allem metaphorischen oder symbolischen Gewicht befreit ist. Sich den Möglichkeiten des Haptischen hingebend, wird der Sinn aufgelöst, nur um wieder Form anzunehmen. Durch Prozesse der Entfremdung, der Veräußerung und der Verwirklichung lotet dieses Melodrama die Grenzen seiner eigenen Beschaffenheit aus. So erweckt es sowohl die emotionale Konstitution seiner Protagonist*innen zum Leben als auch das Theater an sich.


Ligia Lewis war neben Claire Cunningham und Choy Ka Fai von 2017 – 2019 Teil der zweiten Factory Artist Generation am tanzhaus nrw. Sie wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, für minor matter erhielt sie den renommierten Bessie Award, für Sorrow Swag den Prix Jardin d’Europe und jüngst erhielt sie die Tabori-Auszeichnung. Im Sommer 2021 fand in Zusammenarbeit zwischen Ligia Lewis und dem tanzhaus nrw das Festival VOLUME UP für ungehörte Stories und unbeachtetes Wissen statt.


Konzept, Choreografie: Ligia Lewis; Performance: Dani Brown, Ligia Lewis, Susanne Sachsse; Weitere Performer*innen (alternierend): Jolie Ngemi, Titilayo Adebayo; Dramaturgie: Maja Zimmermann; Lichtdesign: Ariel Efraim Ashbel; Sounddesign: Jassem Hindi, S. McKenna; Bühnenbild: Eike Böttcher; Technische Leitung, Lichttechnik: Catalina Fernandez, Kostüme: sowrong studio; Assistenz: Gilad Bendavid, Carina Zox; Produktionsleitung: Sabine Seifert (HAU Hebbel am Ufer); Touring, Distribution: Nicole Schuchardt, Sina Kießling.
Eine Produktion von Ligia Lewis / HAU Hebbel am Ufer, koproduziert durch tanzhaus nrw, Biennale de l’Image en Mouvement 2018 / Centre D’Art Contemporain, donaufestival, Arsenic, Centre d’art scénique contemporain, Walker Art Center. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Unterstützt durch das Baryshnikov Arts Center.


Das von Intendantin Bettina Masuch entwickelte Factory Artist Konzept hat sich über Jahre hinweg als große Chance für internationale und regionale Künstler*innen entwickelt und war stets Kernstück und Herzensangelegenheit des tanzhaus nrw. Zwischen 2014 und 2022 wurden jeweils drei Choreograf*innen mit einzigartigen Handschriften eingeladen, um für jeweils zwei Jahre in eine kontinuierliche Arbeitsbeziehung mit dem tanzhaus nrw zu treten. Das Haus wurde zur festen Anlaufstelle und Ort eines intensiven Austauschs, der nachhaltiges Arbeiten und Produzieren sowie die persönliche künstlerische Entwicklung der Factory Artists förderte. Das Factory Finale feiert den Abschluss acht erfolgreicher Jahre Intendanz unter Bettina Masuch mit allen Factory Artists. Umrahmt werden die künstlerischen Positionen der neun Factory Artists von Marathon Talks und der Veröffentlichung des Arbeitsbuchs GEGENWART CHOREOGRAFIEREN.

50 % Rabatt auf den Normalpreis beim Besuch mehrerer Veranstaltungen des Factory Finales.


© Veranstalter:in


tanzhaus nrw

Location

tanzhaus nrw
Erkrather Straße 30, 40233 Düsseldorf
Website
http://www.tanzhaus-nrw.de
tanzhaus nrw

Veranstalter

tanzhaus nrw
Scroll to Top