HIGHLIGHTS

Foto: Veranstalter oder Künstler | abweichendes © s.u. | Platzhalter: Adobe

NICHT VIEL ZU SEHEN

Location

von der Heydt Museum | Wuppertal
Turmhof 8, 42103 Wuppertal
Webseite
https://von-der-heydt-museum.de/

Datum

Sa. 20. April 2024

Zeit

Do. bis 20 Uhr | Sa. & So. ab 10 Uhr
11:00 - 18:00

Kosten

12 €

Labels

Ausstellung

NICHT VIEL ZU SEHEN | WEGE DER ABSTRAKTION 1920 BIS HEUTE | 24. Februar – 1. September 2024 | Das Von der Heydt-Museum breitet erneut seine Schätze aus: Nach „ZERO, Pop und Minimal“ steht nun die Abstraktion im Fokus: von der klassischen Moderne bis hin zu heutigen Tendenzen der ungegenständlichen Malerei. Hauptwerke bekannter Künstler*innen sind genauso zu sehen wie lange verborgene Kostbarkeiten aus den Depots. Eine Reihe von Neuerwerbungen aus den vergangenen Jahren wird erstmals überhaupt ausgestellt. Benannt ist die Schau nach dem Titel eines bedeutenden Beispiels informeller Malerei im Bestand des Museums: Jean Fautriers Bild „Not much to look at (Nicht viel zu sehen)“ aus dem Jahr 1959.

Insbesondere die vielen überraschenden Wechselbeziehungen zwischen figurativen und gegenständlichen Ansätzen einerseits und der ungegenständlichen bzw. abstrakten Kunst andererseits werden in der Ausstellung erlebbar. Etwa indem die historische Schlüsselfigur Max Ernst auf einen aktuellen Künstler wie Pius Fox trifft oder indem sich Werke von Amedée Ozenfant und Toulu Hassani, von Jean Dubuffet und Hannsjörg Voth, von George Mathieu und Katharina Grosse begegnen. Die Wege der Abstraktion in der Moderne sind verschlungen: ein lebendiger und offener Prozess mit vielen Beteiligten.

Unterschiedliche Ideen stehen am Anfang der abstrakten und abstrahierenden Malerei. Sie sind aus dem Bewusstsein heraus entstanden, dass die Malerei mehr kann, als nur die Dinge, die man sieht, ins Zweidimensionale der Leinwand zu übersetzen. Die Idee, dass ein Gemälde allein aus Farben und Linien auf Leinwand besteht und darüber hinaus keine Bedeutung hat, entstand im Umkreis der De-Stijl-Bewegung der 1920er Jahre und lässt sich bis zur Farbmalerei von heute verfolgen. Künstler wie Paul Klee und Wassily Kandinsky nahmen für ihre abstrakten Werke ebenfalls nicht den realen Gegenstand in den Blick, sondern schauten in sich hinein, verbanden äußeres und inneres Erlebnis. In der informellen Malerei hatten sie berühmte Nachfolger*innen.

Die Schulung des Sehens durch die abstrakte und ungegenständliche Kunst führt schließlich dazu, dass auch figürliche Bilder rein formal gelesen werden und die auf ihnen dargestellten Dinge fremd erscheinen, wie selbstbezügliche Gebilde aus Linien und Farben. Tatsächlich gehen nicht wenige Künstler*innen auch diesen umgekehrten Weg. In ihren Arbeiten verliert der reale Gegenstand seine alltägliche Bedeutung: „Ohne Titel“.

ZEITEN
DI-FR 11-18 UHR
DO 11-20 UHR
SA + SO 10-18 UHR
MO GESCHLOSSEN

PREISE & TICKETS
VON DER HEYDT-MUSEUM
ERWACHSENE 12 €
ERWACHSENE ERMÄSSIGT 10 €
KINDER VON 7 -17 JAHREN 2 €
KINDER BIS ZUM 6. LEBENSJAHR EINTRITT FREI
FAMILIENEINTRITT 2 ERWACHSENE, 1-4 KINDER BIS 17 JAHRE 18 €

Erinna König, Ichts, 2001/10 
© VG Bild-Kunst, Bonn 2023
Foto: © Nic Tenwiggenhorn,
VG Bild-Kunst, Bonn 2023


Quelle: Veranstalter oder Veranstalterin. Kurzfristige Termin- oder Programmänderungen nicht ausgeschlossen. Alle Angaben ohne Gewähr. 

EVENT KATEGORIE WÄHLEN

Dein Quickfinder

Nach oben scrollen